Bildende Kunst

1.1. Werkstatt_Freie Kunst

Freie Malerei und Action-Painting
für junge Leute (und jung gebliebene)

Gruppe 1: Dienstag 17–18.30 Uhr
Gruppe 2: Donnerstag 19-21Uhr
ab 13 Jahre

1.2. Installationskunst

Raum und Farbe

Dienstag 18–19.30 Uhr
ab 14 Jahre

1.3. Kunst im öffentlichen Raum

Gently Interventions – Sachte Eingriffe - Streetart und Konzeptkunst

jeden 2. Samstag im Monat 11–15 Uhr
und nach Vereinbarung
ab 14 Jahre

1.4. Kunst im öffentlichen Raum

Street Art und Graffiti

jeden 1. Samstag im Monat 10–14 Uhr
ab 14 Jahre

1.5. Werkstatt_Siebdruck

Siebdruck –
Eine alte Drucktechnik neu gedacht

im Wechsel mit Cyanotypiekurs,
jeden 2. Samstag im Monat 10–14 Uhr
ab 14 Jahre

1.6. Werkstatt_Cyanotypie

Drucktechniken in der Bildenden Kunst –
Cyanotypie

im Wechsel mit Siebdruckkurs,
jeden 2. Samstag im Monat 10–14 Uhr
ab 14 Jahre

1.7. Werkstatt_Druckgrafik

Zeitgenössische Druckgrafik –
Sprühen, Drucken, Zeichnen

mehrtägiger Workshop jeweils
einmal pro Quartal
ab 14 Jahren

1.8. Werkstatt_Freies Zeichnen

Experimente mit Geste und Raum

Dienstag, 17 – 18.30Uhr 
ab 14 Jahre

1.9. Bildende Kunst

Offenes Atelier

Montag 17.30–19 Uhr
inkl. Material

1.10. Kinder-Werkstatt

Malen und Zeichnen für Kinder –
FARBENKLITSCH

Montag 16–17.30 Uhr
ab 5 Jahre

1.11. Werkstatt_Objektkunst

Schrottskulpturen und Müllbilder

nach Vereinbarung
ab 14 Jahre

1.12. Werkstatt_Schneidern

Upcycling –
Trendige Taschen aus alten Planen

Samstag, 21.9.2019, 10–18 Uhr
ab 16 Jahre

1.1. Werkstatt_Freie Kunst

Freie Malerei und Action-Painting
für junge Leute

Ein wesentlicher Bestandteil ausdrucksstarker Kunst ist die Authentizität des Künstlers im Moment des kreativen Schaffensprozesses. Was misslingt also, wenn die eigenen Bilder aufgesetzt erscheinen? Beim Erlernen unserer zeichnerischen Fähigkeiten oder Maltechniken, aber auch anderer künstlerischer Ausdrucksformen, beschäftigen wir uns mit Bildern und Gegenständen anderer. Dadurch werden wir nicht nur geprägt, sondern es werden auch Erwartungen geschürt, mit denen wir unsere eigenen Bilder betrachten. Um den Konventionen und vermeintlichen Erfordernissen unseres sozialen Gefüges zu genügen, haben wir uns angewöhnt, Masken zu tragen, uns zu verstellen und „zu verbiegen“. Diese Maskeraden, Verbiegungen und Erwartungen verdecken Schicht fur Schicht unseren Zugang zu freiem Ausdruck. In diesem Kurs begeben wir uns auf die Spurensuche nach dem verschütteten Selbst. Wir schürfen nach Authentizität.

Dozent*innen
Peer Salden, Künstler

Gruppe  I: Dienstag, 17–18:30 Uhr
Gruppe II: Donnerstag, 19–21 Uhr
100 € /ermäßigt 50 € für 10 Termine + 20 € Material
ab 14 Jahre

1.2. Installationskunst

Raum und Farbe

Schon lange ist nicht mehr nur Farbe alleiniges Material der Bildenden Kunst, sondern auch der Raum selbst. Im Kurs wird diese Perspektive eingenommen und der Raum als Material der Bildenden Kunst untersucht, wobei sich wiederum des alten künstlerischen Mediums – der Farbe – bedient wird. Aktuelle künstlerische Positionen, die mit minimalen Eingriffen in den Raum intervenieren und ihn dadurch verändern, werden ebenso vermittelt wie neue Konzepte für den öffentlichen oder semi-öffentlichen Raum erarbeitet werden. Praktisch erfolgt ein installatives Experimentieren mit Farbe im Raum. Nach der Konzeptionsphase wird ein Modell gebaut, das ggf. eine 1:1-Umsetzung als Gruppe oder nach Wunsch einzeln in der Haselburg erfahrt.

Dozent
Thomas Prochnow, Dipl.-Künstler

Dienstag 18–19.30 Uhr
100 € /ermäßigt 50 € für 10 Termine + 30 € Material
ab 14 Jahre

1.3. Kunst im öffentlichen Raum

Gently Interventions –
Sachte Eingriffe

Kunst ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. „Das ist doch keine Kunst!“ – Habt Ihr das nicht auch schon oft gedacht? Vor allem dann, wenn sie uns an Orten begegnet, an denen wir sie nicht erwarten, erscheint Kunst zunächst nicht kunstwürdig. Manchmal sind aber auch die verwendeten Materialien so ungewöhnlich oder unscheinbar, dass wir deshalb in den Kunstwerken keine Kunst erkennen. Einfacher ist es, wenn wir in eine Galerie oder in ein Museum gehen. An diesen Orten rechnen wir geradezu damit, auf Kunstwerke zu treffen. Man konnte dort sogar einem, von der Reinigungskraft versehentlich stehen gelassenen, Eimer unterstellen, ein Objekt zu sein, welches von einem Künstler absichtlich dort platziert wurde. Der Kurs Gently Interventions – Sachte Eingriffe besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil soll dazu dienen, an Beispielen zu untersuchen, welche Arten und Formen von Möglichkeiten des künstlerischen Ausdrucks sich anbieten, still und unerkannt im Alltagsleben aufzutauchen und dort kleine Veränderungen herbeizuführen. Im zweiten Teil wollen wir selbst aktiv werden, uns auf die Suche begeben, im Stadtraum interessante Orte finden, Konzepte entwickeln und dann mittels kleiner Eingriffe, hier und da, vielleicht auch nur temporär, Kunstwerke entstehen zu lassen, um anschließend deren Wirkung auf das Umfeld zu beobachten und zu dokumentieren.

Dozent
Joachim B. Schulze, Dipl.-Künstler

jeden 2. Samstag im Monat 11–15 Uhr und nach Vereinbarung
80 € /ermäßigt 45 € für 2 Termine + Material 20 €
ab 14 Jahre

1.4. Kunst im öffentlichen Raum

Street Art und Graffiti

Graffiti ist inzwischen fester Bestandteil der Jugendkultur und aus dem urbanen, multikulturellen Raum nicht mehr wegzudenken. Der Graffiti-Workshop vermittelt unter Anleitung eines langjährig arbeitenden Graffitikünstlers die verschiedenen Graffititechniken mit Dose, Tape, Schablone u. a., die über das sogenannte Taggen hinausgehen. Im Fokus des Workshops steht der künstlerische Aspekt des Graffiti als ästhetische Ausdrucksform der Sub- und Jugendkultur, die gegen die etablierte Institution Kunst rebellierte und damit Kunst in den öffentlichen Raum übertrug. Angestrebt wird die Gestaltung eines eigenen „Pieces“ – wie z. B. die Bemalung einer Wand oder Holzplatten, die später im Treppenhaus der Haselburg gezeigt werden können.

Dozent
Thomas Prochnow, Dipl.-Künstler

jeden 1. Samstag im Monat 10–14 Uhr
80 € /ermäßigt 45 € für 2 Termine + 20 € Material
ab 14 Jahre

1.5. Werkstatt_Siebdruck

Siebdruck –
Eine alte Drucktechnik neu gedacht

Siebdruck ist eine alte Drucktechnik, die auf dem Prinzip eines Rasters (Siebes) und einer Schablone beruht. Heute wird Siebdruck vor allem mit fototechnischen Mitteln erzeugt. Den meisten ist weniger bekannt, dass im Siebdruck fast alles – auch ohne Fotobelichtung und ohne große Ausstattung – möglich ist. Unter Verwendung zweier verschiedener Siebformen soll im Kurs direkt auf das Sieb mit Positiv- und Negativ-Techniken „gemalt“ werden. Schablonen werden geschnitten und gerissen und dann fotografische Motive und Schrift direkt umgesetzt. Außerdem spielen wir mit Monotypie-Techniken, die spontanes „Malen“ erlauben. Der Workshop soll in die Siebdrucktechnik einfuhren. Ziel ist es nicht nur, eine eigene Arbeit selbständig zu realisieren, sondern die experimentellen Möglichkeiten des Siebdrucks kennenzulernen, um zu Hause evtl. eine eigene kleine Siebdruckwerkstatt einzurichten.

Dozent
Thomas Prochnow, Dipl.-Künstler

im Wechsel mit Cyanotypiekurs 
jeden 2. Samstag im Monat 10–14 Uhr
80 € /ermäßigt 45 € für 2 Termine + 30 € Material
ab 14 Jahre

1.6. Werkstatt_Cyanotypie

Drucktechniken in der Bildenden Kunst – Cyanotypie

Cyanotypie, auch als Blaudruck bekannt, ist ein altes fotografisches Edeldruckverfahren und
gehört neben der Daguerreotypie und der Talbotypie zum drittältesten Kontaktkopierverfahren. Es wurde 1842 von Anne Atkins erfunden. Die Cyanotypie ist ein Positivverfahren. Im Gegensatz zum Fotogramm, wo dort, wo die Gegenstande auf dem Fotopapier liegen, ein Negativabdruck erscheint, wird in der Cyanotypie mit direktem Sonnenlicht gearbeitet, sodass die aufgelegten Gegenstande positiv – in dem Fall – blau erscheinen. Im Kurs werden die Grundlagen der Cyanotypie vermittelt und selbstständig deren Prozess – von der chemischen Zusammensetzung, über die Belichtung bis zur letzten Kontrastverstärkung der fertigen Bilder – durchgeführt. Es besteht ausreichend Zeit zum Experimentieren und Ausprobieren.

Dozent
Thomas Prochnow, Dipl.Künstler

im Wechsel mit Siebdruckkurs
jeden 2. Samstag im Monat 10–14 Uhr
80 € /ermäßigt 45 € für 2 Termine + 30 € Material
ab 14 Jahre

1.7. Werkstatt_Druckgrafik

Zeitgenössische Druckgrafik – Sprühen, Drucken, Zeichnen

Für alle, die Lust auf Experimentieren haben und sich auch gern vom Zufall leiten lassen.
In dem Wochenendkurs werden Hochdrucktechniken vermittelt und Unikate oder Kleinserien geschaffen, die so individuell sind wie jede*r Teilnehmer*in. Auf Papier werden mit Hilfe von Schablonen und Sprayfarbe zuerst Hintergründe als freie Formen gestaltet bzw. gesprüht.
Diese werden mittels Linolschnittes mit einer weiteren Ebene bedruckt. Dafür verwenden wir die Original-Handdruckmaschine in der Druckwerkstatt der Häselburg. Es können kleine Serien oder weitere Formenvarianten entstehen.
Die grundsätzliche Idee ist das Experimentieren und das Zusammenbringen von verschiedenen Techniken für die Bildfindung und das Üben und Erlernen einer alten Drucktechnik.

Dozentin
Nadja Schütt, freischaffende Künstlerin

Ein Kurs pro Quartal zum Beispiel Januar/April/Juli/Oktober
Freitag–Sonntag
Freitag 16–19 Uhr (Kennenlernen, Einführung)
Samstag 11– 17 Uhr (Umsetzung, Druck, Besprechung)
Sonntag 11– 15 Uhr (Umsetzung, Präsentation, Abschluß)

Möglichkeit einmal im Monat im Zusammenhang mit einer Schulkooperation
ab 14 Jahre

1.8. Werkstatt_Zeichnen

Freies Zeichnen – Experimente mit Geste und Raum

Der Workshop Freies Zeichnen führt die Teilnehmer anhand vorgegebener Themen und Aufgabenstellungen in neue Formen und Stile
des Zeichnens ein. Der Workshop bietet eine offene Atmosphäre zum Experimentieren mit dem Zeichnen, so dass die Teilnehmer neue Methoden und Materialien ausprobieren können, um ihre kreative Stimme zu finden. Die Aufgabenstellungen reichen von Experimenten mit Kohle und Bleistift bis hin zum Zeichnen im dreidimensionalen Raum.

Kursangebot in deutsch, englisch und französisch

Dozent
Stefan Lesueur, Künstler, Master of Fine Arts

Jeden Montag, 17.00 – 18.30 Uhr
ab 14 Jahre

1.9. Bildende Kunst

Offenes Atelier

Das offene Atelier bietet Raum zum Experimentieren, zum Finden eigener Ideen und zum Austausch über die eigene künstlerische Arbeit. Über Zeichnung, Malerei, Collage können verschiedenste Techniken probiert und selbstgewählte oder vorgegebene Themen umgesetzt werden.

Vorkenntnisse erforderlich.

Dozent
Erik Buchholz, Dipl.Künstler

Montag 17.30–18 Uhr
ab 18 Jahre 

1.10. Kinder-Werkstatt

Malen und Zeichnen für Kinder – 
FARBENKLITSCH

Jedes Kind ist bis zum Schulstart Entdecker*in. Alles ist interessant! Alles will probiert werden. Her mit den Farben und Pinseln und Stiften! Wir untersuchen alles und erobern uns die Welt mit Farben. Im Atelier gibt es (fast) keine Grenzen. Gemeinsam beraten wir unsere Themen und Inhalte und gehen in der Gruppe auf unsere eigene malerische Reise durch die Welt der Farben und Formen. Wir lassen Figuren durch unsere Bilder spazieren, treffen Fabelwesen und lassen unserer Fantasie freien Lauf.

Dozent
Stefan Lesueur, Künstler, Master of Fine Arts

Montag 16–17.30 Uhr
75 € /ermäßigt 50 €, inkl. Material für 10 Termine
ab 5 Jahre

1.11. Werkstatt_Objektkunst

Schrottskulpturen und Müllbilder

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts inspirieren weggeworfene, entfunktionalisierte und verformte Gegenstande Künstler*innen. Sie werden von ihnen gesammelt, neu kombiniert, umgedeutet und dienen als Material für außergewöhnliche Kunstwerke. Die Verformung kann durchaus mit Kraft und eventuell auch mit Wut erfolgen. Zerstörung kann hier befreiend und erneuernd sein: Durch konstruktive Demontage, durch Kleben, Loten, Schweißen können neue Objekte entstehen. Dabei werden die gefundenen Dinge in einen neuen Kontext gestellt oder stellen selbst einen neuen Kontext her.

Dozenten
Joachim B. Schulze, Dipl.Künstler
Burkhard Schlothauer, Komponist

nach Vereinbarung
80 € /ermäßigt 45 € für 2 Termine + 10 € Material
ab 14 Jahre

1.12. Werkstatt_Schneidern

Upcycling –
Trendige Taschen aus alten Planen

Upcycling ist in den letzten Jahren zur Mode geworden. Aus altem, meist gefundenem Material wird nicht nur Neues geschaffen, das alte wird dabei sogar aufgewertet: upgecycelt. Im Kurs werden wir alte Werbebanner der Haselburg in trendige, wasserfeste Taschen verwandeln und dabei alte Rohstoffe wiederverwerten. Ziel des Kurses ist die Herstellung einer Tasche aus Planen vergangener Veranstaltungen. Dabei werden aus dem Material Schnitte entwickelt und ein unverwechselbares Unikat hergestellt.

Dozentin
Ines Freundel, Ergotherapeutin,
Leiterin der SchwarzWeissWerkstatt

Samstag 21.9.2019, 10–18 Uhr
80 € /ermäßigt 45 € + 30 € Material
ab 16 Jahre — Vorkenntnisse im Schneidern wünschenswert, aber nicht Bedingung